Geräteinformation Philips Panorama 1.0T

Unsere Untersuchungen führen wir mit dem hochmodernen neuen Philips Panorama 1.0T (Feldstärke 1,0 Tesla) durch.

Auf den ersten Blick fällt die offene Bauweise des Hochfeld-Kernspintomographen auf. Das Gerät hat einen Durchmesser von 160 cm (zum Vergleich: ein herkömmliches Tunnelsystem hat ca. 60-70 cm) und verfügt über einen nahezu 360-Grad-Rundum-Ausblick. Die Patienten haben dadurch viel Platz und empfinden bei Untersuchungen Weite statt Enge. Dieser Platzkomfort macht es z.B. für Menschen mit Platzangst erst möglich, eine MRT-Untersuchung durchzuführen.

Die angenehme, entspannte Untersuchungssituation im Panorama trägt damit auch zur verbesserten Bildqualität bei. Die Bilder sind klarer, da es Patienten leichter fällt, während der Untersuchung still zu liegen. Zusätzlich wird die Bildqualität positiv beeinflusst durch die Möglichkeit, die zu untersuchende Körperregion immer im Zentrum des Magnetfeldes zu platzieren, denn dort ist die Bildqualität am höchsten.

Ein weiterer Vorteil des Panorama ist die verkürzte Untersuchungszeit im Vergleich zu anderen offenen nicht supraleitenden Niederfeldgeräten.

Weiterhin ist die Bildqualität durch die vertikale Anordnung des Magnetfeldes und den Einsatz effektiverer Empfangsspulen optimiert. Damit erreicht der Panorama, mit einer Feldstärke von 1,0 Tesla, die gleiche Bildqualität wie ein herkömmliches 1,5-Tesla-Tunnelsystem.

Der offene Hochfeld-Kernspintomograph von Philips gehört aufgrund seiner hohen Feldstärke zu den wenigen offenen Geräten, die die hohen Anforderungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Berufsgenossenschaften erfüllen.

Nach Oben